Weltreise planen nach Klima

   #004

Falls  deine Reise nicht komplett ins Wasser fallen soll, könnte dieser Beitrag interessant sein.

Jahreszeiten Bäume

Muss so eine Planung wirklich sein?

Kurze Antwort: „Nope! Du musst Garnichts machen…“ und diese Antwort werde ich auch nicht widerrufen. Du kannst jedes Land der Welt zu jedem Zeitpunkt im Jahr besuchen und meistens hat auch jede Jahreszeit ihren besonderen Reiz. Es gibt vielleicht spezielle Events, welche dir wichtiger sind als jedes Klimadiagramm oder dir ist es einfach völlig egal ob du schwitzt, frierst oder durchnässt bist und nimmst den Nebensaison-Rabatt mit. Warum haben wir dann unsere ansonsten spontane Reiseart trotzdem nach dem Klima ausgelegt? Ganz einfach, ich war schon bei 42° in Indien und konnte nicht mehr aus dem Hotel ins Freie gehen. Ich war während der Regenzeit in Südost-Asien und musste die meiste Zeit im Hotel bleiben. Ich war während der Blizzard-Saison an der Ostküste Nordamerikas und plötzlich war eine Weiterreise nicht mehr möglich. 

Nach diesen und weiteren Erfahrungen wissen wir nun, dass eine schlecht gewählte Reisezeit dir deine Reise richtig verhageln kann. (Wortspiel beabsichtigt)

Wie kann man es nun verhindern, in solche Fallen zu tappen und trotzdem noch frei Schnauze durch die Welt zu reisen? Nun ja, um eine gewisse Planung kommst du nicht herum. Ich zeige euch nun, wie wir es gemacht haben…

Schritt 1 - Wo willst du hin und wie solls da sein?

Klingt logisch… Wo willst du eigentlich hin? Hierzu muss man noch nicht wissen wann man wo ist, sondern eigentlich reicht es aufzuschreiben wo man gerne hin möchte. Ob du letztlich auch alles schaffst oder ob du nur die Hälfte bereist ist erstmal egal. Mach dir eine Liste und gruppiere alle Länder nach Region oder Kontinent. Du willst ja nicht permanent mit Interkontinental-Flügen deine Planungsfehler korrigieren.

Als nächstes muss man sich entscheiden was man denn dort eigentlich machen will. Welche Klimadaten spielen für dich die größte Rolle? Bei uns waren es die Klassiker fürs Land Erkunden und Wandern: Temperatur Min/Max und auch die Niederschlagsmenge und Häufigkeit. Für Taucher und Surfer könnte man noch Wassertemperatur hinzufügen, Wintersportler brauchen die Schneefallmenge und manche brauchen möglichst viele Sonnenstunden zum Bruzeln am Strand. Bei unserem Beispiel nehmen wir lediglich die Parameter Temperatur und Niederschlag. 

Für alle unsere Werte legen wir nun Grenzen im Ampel-System fest. Also was ist unser „grüner“ Wohlfühlbereich? „Gelbe“ Bereiche sind gerade noch so OK, sprich, sie sollten vermieden werden falls möglich aber man überlebt. Ganz im Gegenteil zu den „roten“ Bereichen, welche extreme Wetterbedingungen beinhaltet. Wer sich schwer tut die angegebenen Durchschnittstemperaturen zu bewerten, der kann sich ja auch einmal die Durchschnittswerte seiner Heimat-Region anschauen, dann kann man die Zahlen besser in Relation bringen.

Innenseite einer Windschutzscheibe bei Regen

Schritt 2 - Daten sammeln und visualisieren

Da nun alle Sollvorgaben klar gegeben sind, kann man beginnen die Daten für unsere Parameter zusammen zu tragen. Hier bieten sich Seiten an wie z.B.: https://de.climate-data.org . Es gibt auch Seiten die direkt eine Empfehlung ausgibt wann man reisen sollte wie z.B. https://www.wohin-und-wann.de oder auch https://www.travelklima.de . Prinzipiell ist das Internet voll von Seiten, die dir die beste Reisezeit ansagen oder dir Probleme mit bestimmten Monaten in bestimmten Regionen aufzeigen. Was diese Seiten aber meist nicht oder nur bedingt können, dass ist die Daten mehrerer Länder nacheinander zu legen um eine Route festzulegen. Also, selbst ist der Strawanzer und so werden alle Daten zusammen in eine Excel-Liste gepackt und gleich mit unseren vorher definierten Ampelfarben hinterlegen. Ich habe euch hier einmal kurz ein Beispiel zusammen gestellt, um euch zu zeigen wie das letztlich aussehen könnte. 

Klimaplanung in Excelliste 1
Beispiel-Planung

Als weiteren wichtigen Punkt sollte man noch erwähnen. Wenn du eine Zelle aufgrund deiner vorher definierten Ampelfarben rot markiert hast, muss diese Zelle (Land, Monat) auch in den Tabellen aller anderen Parameter in der gleichen Farbei markiert werden. Nur so hat man zum Schluss eine Gesamtübersicht ob die angedachte Route auch klimatechnisch sinnvoll ist.

Klimaplanung in Excelliste 2
Beispiel-Planung

Nun kann man die gesamten Zeilen so lange verschieben bis eine halbwegs logische Grob-Planung entsteht. Man kann nun noch eine Linie hinzufügen (hier in Türkis) um grob den Reiseverlauf darzustellen, und um zu checken ob sich dieser mit einer roten Zone schneidet. Ich möchte hier nochmal betonen das wir hier nur eine Grobplanung erstellen und diese Linie ab einem Gewissen Punkt sehr ungenau wird. Wie bereits erwähnt, haben wir  ohnehin vor, die Route spontan anzupassen. Welche Information habe nun in der Liste zur Verfügung? Folgende Fragen kann ich dank der Visualisierung sofort beantworten:

  • Was erwartet mich in meinem nächsten Reiseland?
  • Passt die weitere Richtung in die ich plane zu meinen Vorstellungen oder renne ich blind ins Verderben?
  • Muss ich meine Bucket-List anpassen oder kann ich durch geschicktes Umplanen die Kuh nochmal vom Eis holen?

Schritt 3 - Halte die Liste aktuell und erweitere sie

Malaysia_Vorschau

Uns ist natürlich bewusst, dass sich diese Liste noch oft ändern wird. Aber sie dient als gute Visualisierung ob die besagten Änderungen auch Sinn machen. Spontan nach Thailand zu fahren um dann festzustellen dass dort Regenzeit ist, solche Fehler sind erstmal ausgeschlossen. Die Liste kann man nun auch weiter verwenden und um weitere Spalten erweitern… z.B. ‚Visa notwendig?‘ ; ‚Maximale Aufenthaltsdauer‘ oder ‚Reisekosten pro Tag‘. Bei uns jedenfalls, wurde die Liste zum zentralen Daten-Sammler… Du kannst hier deine planerische Ader voll ausleben, denn einmal erstellt kann man innerhalb weniger Minuten, zig verschiedene Routen ausprobieren. 

Viel Spaß dabei!

Schreibe einen Kommentar