Versicherungen auf Weltreise

       #010

Ganz ohne geht es leider nicht. Was es bei der nervigsten Nebensache des Reisen zu beachten gibt…

RISK Schriftzug aus Würfeln geschrieben

Krankenversicherung während deiner Weltreise

1. Langzeit-Auslandskrankenversicherung

Fangen wir gleich mit dem schwierigsten Thema an. Ohne Krankenversicherung zu reisen wäre absoluter Irrsinn und ist auf keinen Fall zu empfehlen. Wer in Deutschland aufgewachsen ist kennt sich mit der Thematik meist nicht sehr gut aus, denn es läuft alles automatisch im Hintergrund ab. Man kümmert sich höchstens um Kleinigkeiten  wie Zahnreiningungs-Erstattung oder Reiseimpfungen. Wer privatversichert ist, kann vielleicht eher erahnen welche Kosten sich ansammeln können, wenn einem wirklich mal was passiert. Aber auch bei einer Privatversicherung würde man sich wundern was so manche Länder für einen Krankenhaus-Aufenthalt verlangen. Ein kleiner Unfall in den USA ohne Versicherung kann schnell im 5-stelligen Bereich enden. Kommt noch einen Operation oder ein aufwendiger Krankenrücktransport dazu ist man auch schon im 6-stelligen Betrag.

Also was auch immer –> long story short –> DU BRAUCHST EINE LANGZEIT-AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG

Wichtig ist hier wiederum der Vorsatz „Langzeit“. Die bekannte Auslandskrankenversicherung für 10-20€ pro Jahr bzw. die Krankenversicherung, die in der Kreditkarte inklusive ist, ist leider nicht ausreichend. Diese Versicherungen haben meist einen kleineren Leistungsumfang und sind immer auf eine viel kürzere Zeit beschränkt (oft nur 1 Monat oder 6 Wochen). Daher gibt es keine Alternative zu einer vernünftigen Langzeitreiseversicherung. Diese beginnen übrigens ab ca. 35€/Monate. Bekannte Anbieter sind hier: 

  • Hanse Merkur
  • ADAC Reiseversicherung
  • STA Travel Versicherung
  • BDAE Versicherung

 Wir haben verglichen, etwas recherchiert und uns letztlich für das Angebot der STA Travel entschieden. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist für unsere Zwecke ideal. Hierzu muss jeder selber ein bisschen Arbeit investieren und die Anbieter vergleichen. Wichtig ist auf jeden Fall ein genauerer Blick auf die Abdeckung der Länder USA und Kanada –> meist sind Tarife ohne diese Länder um Einiges günstiger als inklusive. Wenn du also diese Länder definitiv nicht bereisen willst, kann du dir beim beachten dieses Tipps eine Menge Geld sparen. Ein Wechsel zwischen den Tarifen ist nur während des Aufenthalts in Deutschland möglich, also sollte man sich das Thema vorher gut überlegen.

Schriftzug Mind the Gap

2. Die ungenutzte Krankenversicherung in der Heimat

Ein weiterer Aspekt in dieser Thematik ist deine Krankenversicherung in Deutschland. Prinzipiell gilt für deutsche Staatsbürger eine Krankenversicherungspflicht! Bist du weiter in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis oder beziehst dein Einkommen aus deiner Sabbatical-Vereinbarung mit deinem Arbeitgeber, brauchst du dir keine weiteren Sorgen machen und das Thema ist erledigt. Wenn du aber gekündigt hast oder unbezahlten Urlaub genommen hast musst du für deine deutsche Krankenversicherung nun selbst bezahlen. Da du kein Einkommen hast, wird bei dir der Mindestbeitrag veranschlagt, welcher derzeit bei ca. 150,-€ pro Monat liegt. Für 150,-€ kann man in günstigen Länder schon 15 Tage Unterkunft bezahlen, daher ist es ratsam die Möglichkeiten zu prüfen, aus dieser Zahlungsverpflichtung raus zu kommen. 

Da man sich nicht in Deutschland aufhält, braucht man sich auch nicht mit einer deutschen gesetzlichen Krankenversicherung absichern, so der Grundgedanke. Um dies zu bewerkstelligen muss man nun wieder zwei Szenarien betrachten. Bist du gesetzlich pflichtversichert kannst du mit der Bestätigung deiner Langzeit-Auslandsversicherung zu deiner GKV gehen und dich von dieser abmelden. Hat man vor sich aus Deutschland abzumelden ist dies noch einfacher, da mit der Abmeldung aus Deutschland auch die Versicherungspflicht erlischt. Das zweite Szenario ist, dass du freiwillig gesetzlich versichert bist. Hier macht es Sinn die GKV in eine Anwartschaftsversicherung umzuwandeln. Diese Anwartschaft ist günstiger (Kosten ca. 60,-€) als die eigentliche Versicherung und lässt sich sofort nach der Rückkehr nach Deutschland wieder in eine freiwillige GKV zurückverwandeln. Andererseits ist das Wechseln in eine „Privatversicherung“ und das Zurückwechseln in die GKV garnicht so einfach, zumindest nicht über der Einkommensgrenze für freiwillig gesetzlich Versicherte.

Ein letzter Tipp zum Schluss: Manche Langzeitversicherungen bieten einen sogenannten Heimaturlaub an. Das heißt, solltest du die Reise mal kurz unterbrechen wollen,  schützt dich deine Auslandskrankenversicherung für einen kurzen Zeitraum auch in Deutschland, ohne den Papierkrieg mit der deutschen GKV aufnehmen zu müssen. –> Also ggf. auch dieses Kriterium bei der Entscheidung für eine Versicherung beachten. (Als Beispiel: Unser STA-Tarif hat ab 4 Monaten Reisezeit einen Heimaturlaub von 6 Wochen pro Jahr)

Haftpflichtversicherung unbeschränkt gültig?

Umgekippter Zug

Neben der Krankenversicherung gibt es noch eine weiter Versicherung welche unbedingt notwendig ist: Die Hapftpflicht-Versicherung.

Eigentlich gibt es hier nicht viel zu sagen. Diese Versicherung ist auf Reisen genauso wichtig wie zu Hause und ich gehe deswegen jetzt einfach mal davon aus, du hast eine solche Versicherung. Falls nicht: Jetzt aber schnell! Sie ist zwar nicht gesetzliche Pflicht, sollte sie aber sein, schon allein wegen den Geschädigten, welche immer wieder auf riesigen Schäden sitzen bleiben nur weil der Verursacher keine Haftpflichtversicherung hatte.

Die Frage die sich aber dennoch stellt: Ist diese Versicherung weltweit gültig und falls ja für wie lange? Einige Anbieter haben hier eine Ausschluss-Klausel und du bist trotz gezahlter Beiträge, schutzlos unterwegs. Also hol deine Police heraus und checke das Kleingedruckte. (Oder schreib deinem Versicherungsvertreter eine Mail um dir das Thema bestätigen zu lassen)

Rentenversicherung weiter zahlen?

Das Thema Rentenversicherung betrifft wieder nur diejenigen, die sich selbst um ihre Sozialversicherungen kümmern müssen. Wer weiter Gehaltszahlungen mit Steuer- und Sozialabgaben bekommt, ist auch hier wieder außen vor. Das Problem bei deiner Rentenversicherung ist einmal der fehlende Beitragsbetrag, aber auch die fehlenden Beitragsjahre können sich negativ auswirken. Wie in der aktuellen Debatte in Deutschland wieder zu erkennen ist, die Beitragsjahre sind nicht zu unterschätzen, wenn es um die Festlegung der Abzüge oder um die Kriterien für zusätzliche Förderungen geht. Ob ich 30 oder 35 oder 40 Jahre eingezahlt habe, kann zum Schluss eine große Rolle spielen. 

Um diese Nachteile zu umgehen, haben wir uns entschlossen, freiwillig in die Rentenkasse einzuzahlen. Das heißt wir zahlen monatlich den Mindestbeitrag (ca. 83,-€/Person) in die Rentenkasse ein.  Mit diesem Sockelbetrag kann man zum Einen die Kasse füllen und zum Anderen die Zeit als Beitrags-Zeit verbuchen. Somit sind die Nachteile in der Rentenkasse größtenteils ausgeglichen. Diese Vorgehensweise ist kein MUSS, aber das Geld ist ja nicht vergeudet, sondern kommt später in Form von Rente wieder zurück.

Sonstige Versicherungen?

Es gibt natürlich auch noch viele andere Versicherungen welche man vielleicht über die Jahre abgeschlossen hat. Die meisten davon stehen aber nicht im Zusammenhang mit der Weltreise. Wir haben alles aufgelöst oder beitragsfrei gestellt was uns keinen direkten Vorteil gebracht hatte, einfach um Fixkosten einzusparen. Manche Versicherung machen auch gar keinen Sinn mehr wenn man auf Reisen ist. Wenn man keine Wohnung mehr, braucht man keine Hausratversicherung. Hat man sein Auto verkauft, braucht man keine Kfz-Versicherung. Kündigt man seinen Job, braucht man keine Arbeitsrechtschutz-Versicherung mehr. usw… ist ja logisch….

Die einzige Falle in die man treten kann wenn man nicht aufpasst, wäre die Kündigung oder zu lange Ruhendstellung der Berufsunfähigkeitsversicherung. Hier kann man im WorstCase gezwungen werden eine neue Gesundheitsprüfung absolvieren zu müssen. Dies wiederum kann höhere Beiträge mit sich ziehen. Ohnehin kann man auch während der Reise berufsunfähig werden, daher kann man sich überlegen diese laufen zu lassen, je nach dem was die Reisekasse hergibt.

Die weiteren Möglichkeiten sich auf Reisen abzusichern, wie z.B. Reiserücktrittsversicherung oder Gepäckversicherung haben wir für nicht nötig befunden. Nimm nicht zu viel mit und reise so spontan wie möglich, und schon hast du dir diese zusätzliche Ausgabe eingespart. Zu wertvolle Sachen sind ohnehin nur Ballast um den man sich sorgen muss… Keep it simple!

Ich wünsche dir auf jeden Fall keine einzige Versicherung zu brauchen, außer der Rentenversicherung! 🙂 

Regenschirme am Himmel

Schreibe einen Kommentar