Muss ich mich aus Deutschland abmelden?

        #012

Spoiler: Keiner weiß es genau… Aber wir versuchen es zu erklären.

eingewachsenes Sackgasse Schild

Muss ich mich abmelden oder darf ich mich abmelden?

Einfach Frage, einfach Antwort: Ja, du musst dich abmelden und nein du darfst dich nicht abmelden! So oder so ähnlich kann man unsere Recherche zusammenfassen. Es scheint hier wirklich eine gesetzliche Grauzone zu geben, in der man als Langzeitreisender ohne festen Wohnsitz in Deutschland herum schwebt. Hier ein paar Grundlagen die uns gesagt wurden, auch wenn sie sich gegenseitig widersprechen. 

Wenn ich meine Wohnung in Deutschland behalte:

 Der Staat sagt in diesem Fall erstmal „nichts“. Du musst an deiner Meldeadresse postalisch erreichbar sein, außerdem darfst du nicht offiziell aus der Wohnung ausgezogen sein. In diesem Fall kannst du problemlos gemeldet bleiben und musst garnichts machen. Jedoch solltest du jemand haben der deine Post prüft bzw. du suchst dir eine Agentur welche deine Post öffnet und dir per E-Mail schickt. (Google hilft weiter). Vermietest du jedoch wieder unter und bleibst an dieser Adresse gemeldet, könnte man schlussfolgern dass du nicht selber in deiner Meldeadresse wohnen kannst (da besetzt) und das wiederum ist wieder illegal. Aus Deutschland abmelden und die Wohnung behalten kannst du natürlich problemlos.

Wenn ich mich einfach bei meinen Eltern anmelde:

 Diese Möglichkeit fällt unter die gleiche Kategorie wie „meine Wohnung behalten“, nur mit einem kleinem Zusatz. Meldest du dich nämlich einfach an ohne wirklich dort einzuziehen, kann dies unter den Tatbestand der Scheinmeldung fallen, was mit einem Bußgeld von bis zu 1.000,00 € geahndet werden kann. Die Krux dabei ist aber folgende, deine Eltern bzw. dein Freund oder Freundin muss dir für die Meldebehörde einen Wohnungsgeberbescheid unterschreiben. Mit dieser Unterschrift bestätigt der Wohnungseigentümer, dass du bei ihm eingezogen bist. Ist dies eine offensichtliche Täuschung, kann dies wiederum mit einem Bußgeld von  bis zu 50.000,-€ belegt werden. Also wenn ihr diese „Grauzone“ als Lösung wählt müsst ihr auch wirklich eine Wohnung bzw. ein Zimmer mit Zugang zu Bad und Küche haben, ansonsten könnte dies teuer werden. Da all dies nicht unter betrügerischer Absicht geschieht, wird wahrscheinlich erst garnicht ermittelt, aber man sollte sich über mögliche Konsequenzen bewusst sein. 

Wenn ich meine Wohnung und meinen Haushalt auflöse:

 Der Gesetzgeber sagt klar, dass wenn du aus deiner Wohnung ausziehst und nicht innerhalb 2 Wochen  eine neue Wohnung in Deutschland beziehst, musst du dich aus Deutschland abmelden. Klare Ansage! Gibts nichts dran zu rütteln! Es ist schön wenigstens hin und wieder eine eindeutige Aussage zu bekommen.

Würfel mit WTF Aufschrift

Und nun das eigentliche Problem:

Du als pflichtbewusster Deutscher hast dich informiert und Gesetzeslage geprüft. Da du deine Wohnung auflösen willst aber keine Scheinmeldung bei deinen Eltern machen willst, musst du dich in Deutschland abmelden. Jetzt wird es wieder schwierig, denn die deutschen Ämter sind nicht auf das Konzept der Langzeitreise vorbereitet. Es folgen Fragen über das Land wo man sich als nächstes anmelden will… „Ähm, … nirgends, wir gehen auf Reisen und sind in jedem Land höchsten 2 Monate“. Uns wurde darauf von 2 verschiedenen Sachbearbeitern versichert: „Das geht nicht! Sie müssen irgendwo gemeldet sein“ und schon steckt man fest auf der Suche nach „Passierschein A38“. 

In unserem Fall war es kein Passierschein, sondern ein internationaler Führerschein. Uns wurde gesagt, wir sollen den internationalen Führerschein in dem Land beantragen, in dem wir künftig gemeldet sind. Man kriegt vielleicht im Notfall einen Reisepass in einer deutschen Botschaft, ganz bestimmt aber keinen internationalen Führerschein. In Deutschland fühlt sich plötzlich keiner mehr zuständig und man kann höchstens versuchen sich im Internet schlau zu machen. Im Anschluss will man seine internationale Langzeit-Auslandkrankenversicherung abschließen und muss feststellen dass dies nur mit einer Meldeadresse in Deutschland möglich ist. WHAT? Es gibt im Netz Erfahrungsberichte von anderen Reisenden die sich bei Heimatbesuchen grundsächlich kurz in Deutschland anmelden um ihre Angelegenheiten zu klären und dann wieder abmelden. Also bitte lieber Staat: Ich habe ja viel erwartet, aber so ein Zustand im überreguliertem Deutschland??? Das haben wir nicht kommen sehen. Wir haben sogar beim Auswärtigen Amt angefragt, wie wir mit der Situation umgehen sollen. Als Antwort kam, wir sollen uns an unser zuständiges Meldeamt wenden… Also… Wiasd as machst is nix!

(Ich möchte auch darauf hinweisen dass wir zwar mittlerweile viel schlauer bzgl. dieses Themas sind als am Anfang, aber dennoch keine Experten, daher sind alle unsere Angaben hier ohne Gewähr…)

Was sind die Vor- und Nachteile einer Abmeldung aus Deutschland?

Übrigens: Egal ob man sich abmeldet oder nicht, die Staatsbürgerschaft bleibt natürlich unangetastet und man kann auch immer wieder zurück nach Deutschland, also keine Angst. Da die Frage des „muss oder kann?“ schon mit einem klaren „jein“ beantwortet werden muss, kann ich euch zumindest die Vor- und Nachteile einer Abmeldung in Deutschland aufzeigen. Dann hat dieser Blog-Beitrag zumindest ein paar Fakten zu bieten:

Vorteile:

  • Sonderkündigungsrecht für überflüssige Verträge
  • Möglicher Ausstieg aus deutschem Sozialsystem falls gewünscht
  • Befreiung der deutschen Steuerpflicht falls gewünscht
  • Beantragung von Reisepässen etc im Ausland ist einfacher
  • Einfacher(er) Ausstieg aus der gesetzlichen Krankenkasse
  • Keine GEZ mehr zahlen

Nachteile:

  • In Deutschland fühlt sich niemand mehr zuständig
  • Keine Gewerbeanmeldung in Deutschland mehr möglich
  • Stimmabgabe bei Wahlen muss gesondert beantragt werden
  • Keine Leistungen aus Sozialversicherung 
  • Probleme beim Eröffnen von Verträgen oder Bankkonten
  • Eventuelle Probleme bei Visum-Beantragung ohne „Hauptwohnsitz“

Schreibe einen Kommentar